Skip to main content

Was tun gegen Hitze im Arbeitszimmer?Der Sommer kommt – was tun gegen Hitze im Arbeitszimmer?

Natürlich bringt der Frühling bei vielen Menschen eine gewisse Vorfreude auf den Sommer mit sich. Auf Sonne, Strand, Urlaub, Ausflüge, Schwimmen und Lebensfreude.

Leider hat der Sommer und die mit ihm einhergehende Hitze auch eine Schattenseite: Wieder werden etliche Arbeitnehmer und Büro-Angestellte in überhitzten Räumen bis 18 oder 19 Uhr schmoren. Natürlich ist das alles andere als angenehm. Häufig zählt man die Sekunden herunter um endlich nach Hause fahren zu können, sich der durchgeschwitzten Klamotten entledigen zu können um sich nach einer kalten Dusche mit einem gekühlten Getränk auf den Balkon oder in einen Park setzen zu können.

Wenn für Sie der Arbeitsalltag im Sommer bei hohen Temperaturen auch immer zu Qual wird, habe ich hier einige Tipps um die Zeit im Büro erträglicher zu gestalten.

Hitzeschutz an Fenstern

Das ist mittlerweile mein persönlicher Favorit und wird auch bei mir zu Hause eingesetzt. Das Prinzip ist dabei sehr einfach: Der Hauptfaktor für einen überhitzten Raum sind die Sonnenstrahlen, welche auf eine Fensteroberfläche treffen. Diese heizen mit ihrer Energie den Raum auf und sorgen, sofern es keine Luftverteilung im Büro gibt, sogar dafür, dass Sie im Büro eine höhere Temperatur gegen Nachmittag haben als draußen!

Nun, es muss uns also gelingen, die Sonnenstrahlen abzufangen, noch bevor diese die Fensterfront erreichen. Und das lässt sich mit ausrollbaren Hitzeschutz-Markisen realisieren. Diese werden außen auf das Fenster montiert und fangen über ihre Oberfläche die Energie der Sonnenstrahlen zu nahezu 100% ab. Gleichzeitig verdunkeln sie nur minimal den Raum, denn es kommt noch genügend Tageslicht von außen in das Zimmer.

Für uns Sparfüchse natürlich besonders wichtig: Der preisliche Aspekt. Und da müssen Sie keine Unkosten befürchten, aktuell gibt es sogar hochwertige Modelle für weit unter 50 Euro im Online-Handel zu erstehen.

Mein Tipp: Lassen Sie bei der Montage mindestens einen Zentimeter Platz zwischen der Glasscheibe und der Markise. Das verbessert die Hitzedämmung enorm.

Ventilator

Ventilatoren tun uns natürlich an einem heißen Tag gut. Aber: Sie wälzen lediglich die Luft um und führen nicht zu einer geringeren Raumtemperatur. Auch wenn sich das subjektiv im ersten Moment so anfühlen mag.

Außerdem sind Ventilatoren im Dauereinsatz auch ungesund, denn Sie unterbinden den natürlichen Kühleffekt unseres Körpers über die Verdunstungsenergie auf unserer Hautoberfläche.

Außerdem kann ein beständiger Luftstrom zu Verspannungen führen. Gerade unsere Nackenmuskulatur ist hierbei besonders empfindlich. Darüber hinaus schlucken die kleinen Propeller Unmengen an Energie und sind wahrlich kleine Stromfresser.

Sie sehen schon, ich bin kein Fan von Ventilatoren und kann sie lediglich an besonders heißen Tagen empfehlen für den sporadischen Einsatz.

Lüftungsintervall

Das ist meiner Meinung nach der wichtigste Punkt. Sorgen Sie dafür, dass Ihr Arbeitszimmer immer möglichst früh und/oder möglichst spät gut durchgelüftet wird. Auch kleine Hitzegewitter im Tagesverlauf können Sie hierbei nutzen. So sorgen Sie dafür, dass Sie immer genügend sauerstoffreiche Frischluft im Raum haben, ohne die heißen Luftmassen über die Mittagszeit hinweg ins Büro reinzulassen.

Denn zwischen 10 Uhr vormittags und 17 Uhr am Nachmittag sollten Sie penibel genau darauf achten, dass alle Fenster verschlossen sind. Wenn Sie dann noch die ‘Sonnenstrahlen-Abfangjäger’, also die Markisen verwenden, dann sollte Sie nie mehr übermäßig schwitzen müssen während Ihrer Arbeitszeit.